Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2020
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


23.02.2020

Die Folgen der einjährigen Einnahme der Thrombozyten Funktion Hemmer machen mir doch mehr zu schaffen, als ich gedacht habe.

Vorgestern habe ich beim Wandern einige Laufeinheiten eingebunden. Das war Balsam für die Seele. Hat das Spaß gemacht.

Aber am anderen Tag hatte ich doch mächtige Probleme mit den Bändern im Bauch. Den ganzen Tag über hielten die Schmerzen an. Wie eine Blinddarmentzündung fühlte sich das an. Heute merke ich kaum noch was davon.

Aber es wird wohl ein langer Weg, bis ich wieder einigermaßen in Form bin.

NEVER GIVE UP 

30.01.2020

Eine Zentnerlast ist mir von den Schultern genommen worden. Mein Arzt hat mir mitgeteilt, dass ich ab sofort den Thrombozyten Funktionshemmer absetzen kann. Zweiundfünfzig Wochen musste ich dieses Medikament einnehmen und mit den wirklich schlimmen Nebenwirkungen leben. Brillique 90 mg heißt das Medikament. Alternativlos bei meiner Herzerkrankung. Jede Woche hatte ich mindestens für zwei Tage Nasenbluten. Jede kleine Verletzung braucht mindestens eine Woche bis zur Wundheilung. Zwei Gallensteine meldeten sich seit August immer wieder mit Gallenkoliken. Eine Entfernung der Gallenblase war nicht möglich. Die Medikamente durfte ich auf keinen Fall absetzten. Wäre mir die Gallenblase geplatzt, hätte ich wegen der Medikamente nicht operiert werden können, da man sie fünf Tage vorher absetzten muss. Sonst verblutet man, ein Gegenmittel gibt es dafür nicht. Setzt man die Behandlung zu früh ab, besteht die Gefahr, dass die Herzkranzgefäße wieder verstopfen oder dass ein Schlaganfall ausgelöst wird.

Wenn ich dann daran denke, wie Ulrike von einem Hund umgerissen worden ist und sich die Schulter dabei gebrochen hat. Wäre mir das passiert, hätte keine Operation durchgeführt werden könne. Dieser Alptraum war das Schlimmste für mich. Das Kopfkino, das mal was Unvorhergesehenes passieren kann, das war echt schlimm.

Der Doktor meint, in vierzehn Tagen wären die Nebenwirkungen vorbei. Dann kann ich mich auch endlich am grauen Star behandeln lassen. Mit dem linken Auge kann ich schon nichts mehr lesen.

Ich hoffe inbrünstig, dass es mir dann wieder besser geht und ich auch langsam mit kleinen Laufeinheiten beginnen kann.