Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Rothaarsteig Marathon
Treppenlauf  2004
1. Rattenfänger Ultra
Hohenstein
Hameln
Kloster Möllenbeck
2004 06 26
Ein Weg zur Treppe
Rennsteig 04
Hermannslauf 04
Ostersonntag
Teufelsbad
Der Weg zur Treppe
19 Crossr.
Weser-Werre Lauf
Bad Salzuflen
L-a, Hannover
Kollerbeck
170. Tag
Neujahrslauf 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


26.06.2004

Bereits Gestern hatte ich wieder dieses Kribbeln in mir. Rufbereitschaft war zu Ende, ich fühle mich gut. Irgend etwas muss ich machen. Also schmiss ich schon einmal eine Kukident Tablette in meine Getränkeblase, die ich immer bei langen Läufen mitnehme, und in der sich dann 3 Liter Flüssigkeit befindet. So reinige ich sie dann immer, bevor sie neu befüllt wird.

Dann ging ich zeitig ins Bett.

Um 3:00 Uhr wurde ich wach, von selbst. Raus aus dem Bett und in die Laufklamotten gewechselt, ein halber Liter Apfelsaft mit 2 ½ Liter Wasser in die Trinkblase, einen halben Teelöffel Salz dazu, und dann um 3:30 Uhr ab nach draußen. Ohne etwas zu essen oder zu trinken bin ich los gelaufen.

Da ich erst 3 km über Strasse laufen musste, setzte ich zur Vorsicht die Stirnlampe auf, damit ich besser gesehen werde. Nach drei Kilometern war ich dann am Mittellandkanal. Hier kann man eigentlich immer ohne Lampe laufen. So auch heute. Die Ruhe um diese Zeit wurde nur durch das Warnsignal der Bahnarbeiter an der Haupttrasse nach Hannover unterbrochen. Die Bahnarbeiter waren schon die ganze Nacht am arbeiten. So lief ich dann erst einmal ganz verhalten, ohne Tempo, erst mal auf Betriebstemperatur kommen. Dazu war die topfebene Norddeutscher Tiefebene wunderbar geeignet. Nach gut 5 km kam ich dann bei Stromkilometer 112 nach Rusbend, den Hafen. Dort verließ ich den Kanal um auf der Landstrasse in Richtung Bückeburg zu laufen. Nun war es schon deutlich heller geworden und ich konnte die ersten Bilder knipsen.

 

Ich kam dann erst durch Waber, danach durch Scheie um dann in Bückeburg einzulaufen.





Hier konnte ich schon Bilder von den Bergen machen, die ich noch durchlaufen wollte.


Am Bienenkörbchen vorbei ging es dann weiter in Richtung Ahnsen. Da graute mir doch schon ein wenig. Denn nach Ahnsen ging es weiter in Richtung Krainhagen. Da geht es kilometerlang nur aufwärts. Auf schmalen Bürgersteigen lief ich bergaufwärts, den Blick immer nur vor die Füße gehalten, bloß nicht den langen Anstieg sehen. Zähne zusammen beißen und weiter.


Am Ortsausgang gab es dann wieder ein Bonbon. Der Bürgersteig ging rechts ab und führte in einen wunderschönen Waldpfad weiter bis zu den Napoleonstannen.

Nun musste ich mich entscheiden: rechts runter zur „Süßen Mutter“, oder links nach Obernkirchen. Beides nahm ich nicht. Geradeaus begann ein Wildpfad. Den kannte ich schon.

Saumäßiger Weg, der aber nach einem Kilometer dann deutlich besser wird. Weiter lief ich, bis ich dann an der „Meinser Brücke“ abbiegen musste. Für mich alles bekannte Wege, aber bei so herrlichen Wetter wie heute, bin ich hier schon lange nicht mehr gelaufen.



Richtung Borstel zeigte ein Wegweiser. Genau dort wollte ich nun hin. Ein wunderbarer Weg lief hier auf halber Höhe des Bückeberges in vielen Serpentinen Richtung Borstel. Gerade als ich um eine Kurve komme, sehe ich dort einen Fuchs, der mitten auf dem Weg steht und schnüffelt. Er bemerkt mich nicht. Mir gelingt es, den Fotoapparat zu laden und einiger Bilder zu machen, bevor er mich bemerkt und in den dichten Wald verschwindet.

Die Sonne kommt jetzt richtig durch. Das Laufen macht unter diesen Bedingungen besonders Spaß. Es bleibt hier im Wald nämlich trotzdem angenehm kühl.

Nun erreiche ich Borstel. Eine schnurrgerade Strasse führt runter in das Auetal. Hier bin ich einmal im Winter wieder umgekehrt, da ein so starker Eiswind wehte, der mich so auskühlte, dass ich fast erfroren wäre 



Als ich das Tal erreiche, schaue ich noch einmal zurück. Eine herrliche Ansicht, diese Straße mit den vielen neuen Häusern und den Bückeberg als Profil dazu. Hier kann man wohl leben.

Für mich beginnt nun ein langer Anstieg, hoch zur Bernser Landwehr. Über die Autobahn A2 hinweg und dann hoch zur Paschenburg. Das sind noch einmal richtig Höhenmeter.

Aber auch das nimmt ein Ende und es folgt ein langer Abstieg bis nach Deckbergen. Über etliche Treppenstufen komme ich auf den Kammweg. Hier oben ist der Berg Wolken verhangen und es wird doch ganz schön kühl.



Nun bin ich auf dem Wanderweg XW und der führt bis in die Heimat. Vorbei an der Treppe in Steinbergen hinauf zum Klippenturm. An Wanderers Ruh vorbei, wo noch einmal ein elend langer Anstieg kommt, laufe ich weiter. Korf´s Quelle wird passiert und dann bin ich auch schon fast bei „Opa Walter“. Der Berglauf ist beendet, jetzt geht es noch ca. 6 km flach weiter durch Lerbeck und Meissen bis nach Hause. Start war um 03:30 und angekommen bin ich 7:45 Minuten später. Pünktlich zum Mittagessen.