Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
29. Idaturmmarathon
20.11.2011 Bückeberge
12.11.2011 Wald
11.11.2011 Rote Klippe
06.11.2011 Bückeberge
3.10.11 Klippenturm
24.09.2011 Erinnerungen
Um den Fernsehturm
Laufen mit Karin und Sandra
Lauf mit Freunden
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


24.09.2011

Die letzten Tage waren von eindeutig zu viel Arbeit geprägt. Beruflich am Limit, zu Hause genauso. Jeden Morgen um 4:30 Uhr aufstehen. Das führt an die Grenzen. Zu Ulrike sag ich Karin, zu Karin Sandra, zu Phil Malte. Das ist ein untrügliches Zeichen. Aus dem Teufelskreis muss ich raus. Am besten klappt das mit einem einsamen Lauf.

So wollte ich dann heute zwischen 10 und 20 km Laufen.  Die Strecke hatte ich schon im Kopf, so in Richtung Klippenturm sollte der Weg führen. Alte, fast schon vergessene Trails wollte ich mal wieder laufen.

Start war natürlich wie immer bei Opa Walter. Er war ein Arbeitskollege von mir. Wohnte im letzten Haus am Lehmberg. Meine Kinder sagten immer Opa Walter zu ihm. Denn oft begannen hier unsere Wanderungen. Opa Walter zeigte ihnen Schafe, Kaninchen und Forellen. So haben sie ihn heute noch in Erinnerung. Ich natürlich auch. So oft trafen wir uns hier, sprachen über Land und Leute. Aber nun ist er schon 14 Jahre tot, in meiner Erinnerung lebt er aber immer noch fort. In guter und bester Erinnerung, das sag ich aus vollem Herzen.

Bernd, sein Sohn, freut sich auch jedes Mal, wenn ich hier laufen gehe. Wir beide plaudern über alte, längst vergangene Zeiten, freuen uns über Neuigkeiten, die jeder für den anderen bereit hält. Schön, solche Freunde zu haben. Sieben Jahre ist Bernd jetzt verheiratet, nette Frau hat er. Sie ist eine begnadete Künstlerin, was man schon erkennt, wenn man sich dem Haus nähert. Also alle guten Voraussetzungen für einen schönen Lauf.Selbst das Wetter spielt mit. Phantastischer Indian Summer, traumhaft, kann ich gar nicht in Worte fassen. Und ich geh jetzt laufen.

Die ersten zwei Kilometer führen nur bergauf. Ich lass es langsam angehen, genieße diese Ruhe. Kein Telefon, was klingelt, kein Computer, der mit Zahlen gefüttert werden will. Ich stehe im Bereitschaftsdienst an zweiter Stelle. Brauche also nur raus, wenn mein Kollege nicht klar kommt, und Hilfe braucht. Bei dem schönen Wetter ist mein Eingreifen wohl nicht erforderlich. Ich kann beruhigt laufen.

Auf dem Portaweg laufe ich zuerst in Richtung Todtenmann.  An der Absturzstelle des Starfighters halte ich wie immer zu einer Gedenkminute an. Wie viele  Menschenleben hat dieses unselige  Kampfflugzeug gekostet? Ein trauriges Kapitel in der deutschen Luftwaffe. Auf der Starfighter Seite unter F-104 Infos, gibt es eine Liste der Abstürze und der Opfer.

Aber das Leben geht trotzdem weiter.  Ein langer Anstieg liegt vor mir. Kraftschonend laufe ich weiter.  Irgendwie laufe ich, aber die innere Ruhe und Freude stellt sich noch nicht ein. Die Nase läuft, wie lange nicht mehr.

Als ich dann in Todtenmann, bei ehemals Wanderers Ruh, die Hauptstraße kreuze, überlege ich kurz, wo ich weiterlaufen soll. Die Entscheidung ist schnell getroffen. Heute mal in Richtung „Haus Waltraut“, denn dort beginnt der erste Trail.  Am Regen Rückhalte Becken der Autobahn A2  vorbei, laufe ich auf den schönsten Trails in diesem Berg. Oft bin ich hier mit Stups gelaufen. Damals wurde die A2 von 2 auf 4 Spuren ausgebaut. Zwei Jäger warnten uns, weiter zu laufen. Sie hätten ein Wildschwein angeschossen, was aber weiter gelaufen sei. So viele Erinnerungen kommen hier auf.




Besonders berührt war ich, als  ich auf einen älteren Mann auflief. In einem Arm hatte er seinen behinderten Sohn. Beide freuten sich als ich sie grüßte, ein paar Worte mit ihnen wechselte. Fünfzig Meter weiter traf ich auf den zweiten Sohn. Ebenfalls schwer behindert. Aber auch Er freute sich wie ein kleines Kind, als ich ihn ansprach. Das sind Momente, da bin ich ganz dankbar, dass unsere Kinder und Enkelkinder gesund sind. Aber meine größte Hochachtung hat dieser Vater, der sich selbst im hohen Alter noch so liebevoll um seine Kinder kümmert. Gut, dass es solche liebevolle und fürsorgliche  Menschen gibt. Bestimmt kein leichtes Los. Gott möge Ihm weiterhin Kraft und Liebe geben.

Was bin ich dagegen für eine armselige Leuchte. Ich schäme mich schon fast, dass ich hier so unbedarft vorbei laufe. Eine Momentaufnahme meines und des Lebens des Vaters der beiden behinderten Söhne. Wie gerne wünscht Er sich wohl mein Leben? Ob er weiß, wie dankbar ich für die Liebe, die Er seinen Söhnen gibt, bin. Solche Menschen brauchen wir viel mehr.  In einer Zeit, wo nur noch Dollars und Profit zählen, diese  Liebe zu spüren, das ist ein besonderes Geschenk. Ich bin sehr dankbar, das heute erleben zu dürfen.

Jetzt dauert es nicht lange, und ich erreiche den schönsten Teil der Strecke. Ein wundervoller Trail führt mich hoch in den Berg. Einsam, und trotzdem voller Freude führt mich dieser Trail zum sogenannten Spinnenplatz.

Unter mir liegt Rinteln. Den Helenensee kann ich von hier gut erkennen. Carsten ist hier heute auch schon gelaufen, aber wohl auf dem Hauptwanderweg. Diesen Ausblick kennt er bestimmt noch nicht. Am der Spinnenkreuzung brauch ich nicht lange überlegen. Hoch zum Klippenturm, heißt die Devise.

Ich bin hoch erfreut, alle Anstiege hab ich bisher gelaufen, auch diesen. Schön gleichmäßig trabe ich aufwärts. Ein Rettungs Hubschrauber  fliegt über mir her, eindeutiges Ziel ist das Robert Wessling Klinikum in Porta Westfalica.


Ich male mir aus, was sich dort wohl gerade abspielt. Bin wieder einmal richtig glücklich, hier so laufen zu dürfen.


Blick vom Klippentur ins Wesertal.



Ich erreiche den Klippenturm. Bin erstaunt, wie viele Menschen doch hier hoch gewandert sind. Mache ein paar schöne Fotos vom Umland. Dann führt der Weg über einen wunderschönen Trail wieder abwärts, Richtung Hauptwanderweg. Abseits des Weges trifft man immer wieder auf Pilzsammler. Die haben wohl gerade Hochsaison. Hier war es auch, wo mein lieber Stups das erste Mal beim Markieren Blut im Urin hatte. Das war damals der Anfang vom Ende. Schöne Zeiten hatten wir Beide. Er bleibt unvergesslich als der Hund mit den meisten Kilometern. Danke, Stups, alter Kumpel.

Mit fast sechzig Jahren auf dem Puckel, dreißig Jahren Lauferfahrung, da hat man doch so manchen Sturm erlebt. Manchen schönen Trail gelaufen, manches trauriges Erlebnis gehabt. Tote Menschen gefunden, die sich selbst aus Liebeskummer umgebracht haben. Kids, die mit geklauten Autos über Trails fast in den Abgrund gefahren wären.

Erinnerungen steigen einfach so auf. Der Lauf bis hier war einfach schön. Schwerelos trabe ich immer weiter. Trails, die ich schon zehn Jahre nicht mehr gelaufen bin. Ich finde sie wieder. Genieße sie. Bin erstaunt, wie sicher ich sie wieder finde. Ein Kreuz unter dem Viadukt in Luhden erinnert an einen Verstorbenen. Ich weiß nicht, ob er auf dem Viadukt oder hier unten sein Leben lassen musste.  Traurig bin ich, wie viele Menschen unnütz sterben müssen, während ich hier laufen darf. Raserei, Dummheit, was führt zu so viel  Leid?

Ich weiß keine Antwort. Merke nur, es wird Herbst. Auf diesem wunderschönen Trail treffe ich auf ganz viele Zwetschenbäume, die ihre Frucht verlieren.

Hier gab es früher den Luhdener Volkslauf.  Ein wirklich toller Lauf, mit  Zwetschgenkuchen als Highlight. Mit Steve, meinem walisischen Lauffreund und ewiger Gewinner dieses Laufs, habe ich hier die schönsten Erinnerungen. Bis heute sind wir richtige Freunde geblieben, über 20 Jahre. Danke, Steve.

Ach, ist das schön, so viele Erinnerungen aus längst vergessenen Zeiten kommen hoch. Da macht Laufen doch richtig Freude. Zumal ich sehe, dass es Kilometer Beschreibungen gibt, frisch mit roter Farbe an Bäumen aufgetragen. Sehr gut möglich, das sich der Lauf um den Luhdener Klippenturm neu etabliert. Bei km 5 finde ich eine eindeutige Markierung, ebenso am Wendepunkt bei km 7.

Ein ganz verschlungener Trail führt mich nun weiter. An kleinen Teichen vorbei, über ganz wunderschöne Wege, an der Autobahn entlang, runter zu den schönsten  Trails, traumhaft. Ich bin glücklich, genieße das Leben. Befreie mich vom Ballast des Alltags.

Irgendwann komme ich wieder auf den Hauptwanderweg, treffe auf Powerwalker, Läufer und Wanderer. Mir fällt auf, dass die Läufer die Menschen mit dem wenigsten Sozialverhalten sind. Jeder Wanderer und Walker grüßt, aber kein Läufer.

Erschreckend für mich. Aber ich kann die Menschen nicht ändern.

Ich laufe weiter, der unendliche Anstieg hinter Wanderers Ruh fordert noch einmal die letzten Kraftreserven heraus. Stolz bin ich, habe bisher jede Steigung laufend bewältigt, so soll es auch bleiben. Wenn auch  noch einige richtig fiese Steigungen auf mich warten.

Mittlerweile beginnt die Abenddämmerung. Eine schöne Zeit. Ich liebe sie. Dieser Wechsel rüber zur Dämmerung, der hat auch was. Das Handy hat mittlerweile sein Leben ausgehaucht. Der Accu ist leer, es hat sich abgeschaltet. Ich konnte gerade noch Ulrike anrufen, Ihr mitteilen, dass der Accu leer ist und sie sich keine Sorgen machen brauch. Das Etrex Vista von Garmin zeichnet fleißig die Strecke auf. Da brauch ich mir keine Sorgen machen. Datenverlust ist ausgeschlossen. Welch eine Beruhigung für die Sammlerseele.

Maximal 15 km hatte ich geplant. Nun liege ich schon  deutlich über 25 km. Dieses herrliche Wetter, die wunderschöne Ruhe des Laufes, das ist einfach ein Höhepunkt im Leben. Stress und Ärger sind vergessen.

Nach fast 29 Kilometern mit 843 Höhenmetern erreiche ich mein Auto. Weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Es war ein Lauf voller Erinnerungen, schöne Zeiten hatten Stups und ich hier. Was wird mit Bonnie  ? Sie ist von vielen Lipomen gezeichnet. Gestern ist sie mit mir gelaufen, heute humpelt sie nur.  Ich habe Angst um meine treue Begleiterin. Mache mir Sorgen.