Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 



01.11.2016

So schön wie der Monat Oktober endete, so schön begann der November leider nicht.

Wir sind bis heute fast jeden Tag gewandert, aber eben nur fast.

Zu den Gartenarbeiten gehört es auch, den Berg Erde, den ich noch vom Umbau liegen habe, durchzusieben, damit ich die Erde noch sinnvoll nutzen kann, Natürlich macht man das auch, wenn es regnet. Dabei habe ich mich wohl erkältet. Der Schnupfen folgte auf den Fuß. Daraus bildete sich dann eine schöne Bronchitis. Hart wie man ist, ist ein Arztbesuch nicht erforderlich. Was von alleine kommt, geht auch von alleine.

Am Samstag, den 12.11.2016 war es dann so weit. Morgens beim Rasieren, ich stehe locker vor dem Spiegel, huste einmal und schon läuft mir Blut aus der Nase. Kann ja mal passieren. Nur, das Spiel dauerte eine halbe Stunde. Nach einer halben Stunde begann das Spiel von vorne. Auf der linken Seite baute sich ein Druck auf, der linke Arm begann zu schmerzen. Ich bekam immer schlechter Luft. Am Nachmittag beruhigte es sich ein wenig. Aber um ca. achtzehn Uhr war es unerträglich.

Ulrike rief den hausärztlichen Notdienst an, mit dem sie sich dann lange unterhielt.

Ich spuckte immer mehr Blut und ich wurde von Minute zu Minute schwächer.

Die Beraterin war dann endlich auch auf den Zug aufgesprungen und riet uns zum Anruf der 112.

In der Zwischenzeit kam Marina um uns zu unterstützen. Sie ist ja in der Branche tätig und regelte alles. Wartete an der Straße und wies die Sanitäter, die sie noch aus ihrer Arbeitszeit im Medi Care kennt, in das Geschehen ein.

Als sie meinen Blutdruck prüften, war alles sofort klar. Mit 220 / 90 war er völlig entgleist. Dadurch war ein Äderchen geplatzt und das Blut lief mir in den Hals und in die Speiseröhre.

Ab ins Johannes Wesling Klinikum befördert. Dort fühlte ich mich gleich geborgen. Das ganze Personal war super drauf und nach knapp vier Stunden Untersuchung und Behandlung durfte ich um 00:30 Uhr mit dem Taxi nach Hause fahren. Im Handgepäck zwei Tuben Notfall Geel, wenn der Blutdruck wieder so ansteigt. Dann soll ich sofort die 112 anrufen, ohne jemand anderen erst zu fragen.

Da kommt jetzt das volle Programm auf mich zu.